01.04.2011

Auf den Spuren einer Jeans / The beginning of blue jeans

Master "Kommunikation in der Mode- und Beauty-Branche" - DritterTeil
Master "Communication in fashion and beauty" - Part Three

Während des Masters kamen wir in den Genuss, Lucina Llorente als Lehrerin im Fach „Textilindustrie“ zu haben. Sie arbeitet für das „Museo del Traje“ (Kleider-Museum) in Madrid und sitzt normalerweise im kühlen Keller zwischen kostbaren Kleidern und Gewändern, um bestimmte Stücke zu untersuchen, deren Herkunft und Alter festzustellen, etc. In ihrem Unterricht lernten wir unheimlich viel. Eine der ersten Stunden ist mir in Erinnerung geblieben weil die Entstehung der klassischen Jeans angesprochen wurde:

Das Wort Denim leitet sich ab aus den Wörtern „de Nîmes“. In der französischen Stadt entdeckte ein Mann namens Levi Strauss einen robusten Stoff, den er fortan verwendete, um in Amerika Zelte für die Minenarbeiter herzustellen. Als die Bergmänner bemerkten, wie praktisch der Stoff  auch im Alltag war, machten sie sich kurzerhand Schürzen daraus. Strauss beobachtete dies und offenbar gefiel ihm die Idee. Er entwickelte sie weiter, indem er daraufhin Overalls und schließlich auch Hosen aus dem französischen Material herstellte. Da die Arbeiter viel in den Hosentaschen mit sich herum trugen, befestigte Strauss diese mit Nieten für besseren Halt. Um Kosten zu sparen färbte er nur die Hälfte des Gewebes mit Indigo blau. So entstand die typische Jeans- bzw. Denim-Färbung.

During the master we were able to enjoy “textile industy” lessons by Lucina Llorente. She works for the „Museo del Traje“ (the Dress Museum) in Madrid. Normally she sits in the cool basement between valuable dresses and garments and examines certain pieces to determine their origin and age. We learned so much from her! One of our first hours with her she told us something about the development of blue jeans that I still remember:

The word denim results from the two words „de Nîmes“. In that French city a man called Levi Strauss discovered a robust fabric and started to use it for the American miner’s tents. When the diggers found out how practical the material was, they made aprons out of it. Strauss observed this behavior and he liked the idea. So he refined it by producing overalls and trousers with the French material. Since the workers always had a lot of heavy things carrying in their pockets, Strauss fixed them by attaching rivets. To cut costs he only dyed half of the fabric with Indigo. That is how the typical denim coloration came into being.


Kommentare:

  1. Das mit de Nimes wusste ich schon, aber das mit dem nur die Hälfte färben ist mir neu...
    Hast du raus bekommen, woher der Name Jeans stammt? Kommt der auch von Strauss?

    (Toll solche Lehrer zu haben... Hattet ihr auch mal die alten Kleider bewundern dürfen?)
    Viele Grüße aus demNorden!
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hi Moni,

    Ja, der Begriff Jeans kommt, wenn ich mich recht erinnere, auch von Strauss. Der Name hat wohl mit der Verwendung von Nieten und der Stadt „Gênes“ zu tun.

    Wir haben zwar sehr alte Stücke (aus dem 18. Jh.) zum Untersuchen bekommen aber die alten Kleider, die im Keller "ruhen" und nicht ans Licht dürfen, haben wir leider nicht gesehen. Aber unsere Lehrerin hat uns persönlich durch das Modemuseum geführt und da haben wir u.a. das Originalkleid von Audrey Hepburn gesehen, das sie in Breakfast at Tiffany's trägt. Das schwarze von Givenchy. :)

    Viele Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  3. Danke, June!

    Das find ich ja sooo toll, dass ihr eure Augen und/oder Finger auf den alten Stücken haben konntet :-) und auch das Hepburn-Kleid... mannomann :-))

    Also recht französisch die Jeans im Original :D

    Ich finde historische Kleidung in vielen Punkten viel interessanter als "moderne" aber die Mischung von Elementen aus beidem finde ich oberspannend!

    Ich hatte übrigens u.a. mal einen der (wohl recht bekannten) Schnitte aus Bronzezeit für heutzutage adaptiert... und auch mittelalterliche Schnitte. Ich find diese Mischung aus "so alt und heute" einfach toll.

    Ich find es übrigens sehr spannend, was du alles über deine Ausbildung erzählst :-)

    ich komm jetzt öfter :D

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen

Thank you for your comment!